Archiv

Bergneustadt NRW kommt der Stadt nicht entgegen

Das NRW-Innenministerium kommt Bergneustadt und seiner katastrophalen Finanzlage nicht entgegen. Bergneustadts Bürgermeister Holberg und weitere Vertreter der Stadt hatten das Innenministerium in einem Gespräch um Unterstützung bei der Haushaltskonsolidierung gebeten.


Unter anderem wollte Bergneustadt mehr Zeit für den geplanten Haushaltausgleich haben. Frist ist zurzeit 2020. Außerdem hatte die Stadt um höhere finanzielle Zuwendungen des Landes gebeten.

Beiden Forderungen wird das Innenministerium nicht nachkommen. Es sieht im Bergneustädter Haushalt durchaus noch Möglichkeiten, die Erträge zu verbessern und weiter zu sparen. Die Stadt hatte keine anderen Möglichkeiten als die Erhöhung der Grundsteuer B gesehen. Diese ist jetzt schon auf Rekordniveau.

(26.02.2016)


Anzeige
Zur Startseite