Archiv

Fußball Dreierpack von Modeste - FC fertigt Hertha ab

Der 1. FC Köln hat gegen den Tabellenfünften der Bundesliga Hertha BSC Berlin einen furiosen 4:2-Heimsieg gefeiert. Anthony Modeste überragte mit einem Dreierpack.


Nach dem frühesten Kölner Saisontor durch Yuya Osako (6. Minute) legte Modeste (35./37./62.) eine erneute One-Man-Show hin. Mit nun 22 Saisontreffern rückte der unter der Woche wieder nicht für die Nationalmannschaft nominierte Stürmer bis auf einen Treffer an den Dortmunder Pierre-Emerick Aubameyang an der Spitze der Bundesliga-Torjägerliste heran.

Die Hertha, die in dieser Saison in der Europa-League-Quali gescheitert war, gefährdet weiter Woche für Woche ihre durch Heimstärke erarbeitete Ausgangsposition. Die Niederlage in Köln, die die Tore von Vedad Ibisevic (50./Foulelfmeter) und John Brooks (69.) nicht mehr verhinderten, war bereits die sechste auswärts in Serie.

Hertha-Coach Pal Dardai bot zum fünften Mal hintereinander dieselbe Startelf auf - das hatte es bei den Berlinern zuletzt vor 35 Jahren gegeben. Dardais Kollege Peter Stöger änderte sein Team dagegen auf drei Positionen: Neben dem gelbgesperrten Dominique Heintz rutschten auch Konstantin Rausch und überraschend Marco Höger aus Team. Ersetzt wurden sie durch Simon Zoller, Neven Subotic und Christian Clemens.

Die Änderungen zahlten sich schnell aus, denn schon die Anfangsphase gehörte ganz klar den Gastgebern: Nachdem Modeste noch an Hertha-Keeper Rune Jarstein gescheitert war (5.), gelang Osako mit einem sehenswerten 28-Meter-Schuss sein sechstes Saisontor. Gerade als die Hertha etwas Sicherheit gewonnen hatte, musste sie den nächsten Rückschlag hinnehmen: Salomon Kalou, der unter der Woche seinen Vertrag bis 2019 verlängert hatte, musste nach einem Tritt in die Ferse von Pawel Olkowski vom Platz (30.). Für ihn kam Mitchell Weiser, der an alter Wirkungsstätte mit einem Pfeifkonzert empfangen wurde.

Wenige Sekunden später hatte Ibisevic Herthas erste Chance, scheiterte per Kopf aus kurzer Distanz aber Timo Horn. Modestes Doppelpack machte die Berliner Hoffnungen auf eine Wende schnell zunichte: Zuerst traf der Franzose nach einer Osako-Ablage aus 15 Metern per Flachschuss, dann enteilte er gegen die aufgerückte Hertha-Abwehr nach einem Befreiungsschlag von Kapitän Matthias Lehmann und ließ Jarstein keine Chance.

Dardai wechselte in der Pause offensiv mit Sami Allagui für Per Skjelbred und die Hertha setzte direkt das Signal zur Aufholjagd. Nach einem harten Einsteigen von Horn gegen Niklas Stark im Strafraum, sorgte Ibisevic per Elfmeter tatsächlich für neue Hoffnung. Während die Gäste nun endlich entschlossen auftraten, begann für den FC nach fünf Spielen ohne Sieg plötzlich das Zittern. Doch sie hatten ja Modeste: Aus der eigenen Hälfte gestartet, enteilte er Brooks und traf erneut. Doch die Hertha zeigte nun Moral: Brooks traf per Kopf, Ibisevic (82.) und erneut Brooks (89.) scheiterten an Horn.


Anzeige
Zur Startseite