Nachrichten / Bergisches

Bergisches Land Brief- und Direktwahl boomen

Im Bergischen werden die Brief- und Direktwahl immer beliebter. Kurz vor der Bundestagswahl am 24. September haben viele Menschen bei uns ihre Stimme schon abgegeben. Und die Nachfrage steigt weiter an.


http://www.radioberg.de/berg/rb/1458399/news/bergisches

In Wermelskirchen und Gummersbach haben zwei Wochen vor der Wahl schon mehr Leute Briefwahlunterlagen angefordert oder ihre Stimme abgegeben, als bei der letzten Bundestagswahl und laut Kommunen im Bergischen steigt die Nachfrage in der letzten Woche vor der Wahl meistens nochmal an. Auch in Engelskirchen haben zum jetzigen Zeitpunkt schon über 3.000 Menschen per Direktwahl gewählt.

 

Ebenso boomt in Bergisch Gladbach die Nachfrage: Täglich gehen bis zu 1000 Anträge für die Briefwahl ein. Außerdem nutzen täglich über 700 Menschen die Möglichkeit, in einer der drei mobilen Wahlbüros direkt zu wählen. Es mussten bereits Unterlagen nachbestellt werden, heißt es von der Stadt. Oft wird die Wahl inzwischen auch mit alltäglichen Dingen verbunden, zum Beispiel mit einem Einkauf. Daher hat Bergisch Gladbach unter anderem ein Direktwahlbüro in der RheinBergGalerie eingerichtet.

 

Die Direktwahl ist die schnellste Form der Wahl - hier werden die Briefwahlunterlagen direkt ausgehändigt, ausgefüllt und abgegeben. (14.09.2017)


Schließen
Drucken

Weitere Artikel

  • Bergisches Land: "Bergische Ausbildungstage"

    Mehr als 100 Firmen informieren am Samstag und am Dienstag bei den "Bergischen Ausbildungstagen" über ihre Angebote. Zum ersten Mal veranstaltet das neue fusionierte Bergische Berufskolleg die Ausbildungsmesse. Sie ist zweigeteilt.

  • Lindlar: Coli-Bakterien im Wasser

    In Lindlar-Unterbergscheid müssen seit Ende August rund 100 Personen ihr Leitungswasser abkochen. Bei insgesamt 22 Haushalten ist das Leitungswasser mit Coli-Bakterien verschmutzt. Warum das Wasser verunreinigt ist, ist zur Zeit noch unklar.

  • Bergisches Land: Morsbach hat die wenigsten Einwohner

    Im Bergischen haben letztes Jahr über eine halbe Million Menschen gewohnt. Das zeigt eine aktuelle Erhebung der Landesstatistiker. Demnach ist die Zahl der Einwohner nur leicht zurückgegangen.

  • Reichshof: Brand in Fachwerkhaus

    In Reichshof-Schemmerhausen ist ein Kaminbrand am späten Freitagabend noch einmal glimpflich ausgegangen. Das Feuer hatte sich vom Kamin aus in die Zwischendecken ausgebreitet.


Mehr Infos rund um das Wahlgeschehen

Stauschild

Melden Sie Staus und Blitzer!
Hotline: 02207 / 701 666

Wetter

Die ausführliche Wettervorhersage für das Bergische und NRW.

Alle aktuellen und schönsten Alben von Radio Berg der letzten Zeit hier im Überblick!

Buchen Sie jetzt Ihre Radiospots bei den Spitzenreitern der Region! Alle Informationen finden Sie hier.

Anzeige
Zur Startseite