Archiv

Nümbrecht Diakonie geht neue Wege mit Rettungsdosen

In Nümbrecht sollen Rettungskräfte in Zukunft direkt alle wichtigen Daten des Patienten ohne langes Suchen vorliegen haben - mit sogenannten Rettungsdosen. Die Diakonie verteilt die Dosen ab sofort kostenlos an alle Haushalte der Gemeinde.


In den Dosen sind keine Notfallmedikamente, sondern alle wichtigen Daten über die Bewohner, zum Beispiel über Vorerkrankungen, Risiken, Kontaktpersonen oder Medikamentenpläne. So können Rettungskräfte im Notfall die Situation besser einschätzen und es wird oft lebenswichtige Zeit gespart. Aufbewahrt werden die Dosen im Kühlschrank, ein kleiner Aufkleber an der Haustür zeigt an, dass es in der jeweiligen Wohnung eine gibt.

 

Gerade für ältere oder alleinstehende Menschen lohnt sich die Rettungsdose, sagt die Diakonie. Aber auch jüngere Menschen und Familien hätten im Notfall so alle wichtigen Infos direkt zur Hand. Die Idee zur Rettungsdose kommt aus England. (14.09.2017)


Anzeige
Zur Startseite