Archiv

Bergisches Land Reaktionen zur SPD-Entscheidung

Die SPD-Entscheidung für Koalitionsverhandlungen ist knapp ausgefallen - Der SPD-Delegierte aus dem Rheinisch-Bergischen, Marcel Kreutz hat dagegen gestimmt. Seiner Meinung nach, lassen die Sondierungsergebnisse zu viele Themen offen.


Eine Koalition mit der Union bringt Deutschland nicht voran. Der Meinung ist Kreutz. Die Union würde viele Lösungen verhindern. Deshalb hat er mit Nein gestimmt - er hatte sich die Entscheidung bis zum Schluss offen gelassen.

 

Die Jusos waren von Anfang an gegen eine weitere Große Koalition. Die Jusos Oberberg wollen die Koalitionsverhandlungen kritisch verfolgen, sagt der Vorsitzende Stamm. Sollte die SPD dabei nicht mehr raus holen und trotzdem für eine neue GroKo stimmen, könnten die Jusos innerparteilich eine Opposition bilden - um eine Erneuerung der Partei voranzutreiben. (22.01.2018)


Anzeige
Zur Startseite