Archiv

Handball DHB hält überraschend an Bundestrainer fest

Das Präsidium des Deutschen Handballbundes hat Bundestrainer Christian Prokop das Vertrauen ausgesprochen. Damit führt der 39jährige die Männer-Nationalmannschaft in die Heim-WM 2019.


Dies entschied das Präsidium bei seiner außerordentlichen Sitzung am Montag in Hannover.

Kern zahlreicher Gespräche im Zuge der intensiven Analyse der im Januar mit Platz neun enttäuschend beendeten Europameisterschaft war der gemeinsame Wille, einen neuen Weg mit Bundestrainer Christian Prokop und der deutschen Nationalmannschaft einzuschlagen.

Die Oberbergischen Nationalspieler nahmen die Entscheidung mehr oder weniger kommentarlos hin. Vor und während der EM war es zu Unstimmigkeiten zwischen der Mannschaft und Prokop gekommen.

Der Torwart des VfL Gummersbach Carsten Lichtlein, Kapitän der Europameister-Mannschaft 2016, sagte Radio Berg: "Das Präsidium hat lange getagt und alles abgewogen. Die Entscheidung steht. Jetzt muss man auf jeden Fall zusehen, dass alle an einem Strang ziehen."

Der neue Bundestrainer hatte mehrere konkrete Fehler bei Nominierung, Aufstellung, Auszeiten und taktischen Vorgaben gemacht.

Prokop, dessen Vertrag im vergangenen Jahr mit einer Laufzeit von fünf Jahren bis zum 30. Juni 2022 geschlossen wurde und für den eine Ablösesumme von 500.000 € bezahlt worden ist, bereitet die deutsche Nationalmannschaft nun auf die gemeinsam mit Dänemark auszurichtende Heim-Weltmeisterschaft 2019 vor.

Nächste Maßnahme ist Anfang April ein Lehrgang mit Länderspielen gegen Serbien in Leipzig (4. April, 19 Uhr) und Dortmund (7. April, 14.30 Uhr).


Anzeige
Zur Startseite