Games

Frust im Mittelalter: "Kingdome Come"-Entwickler will Speicher-System überarbeiten

Mit seinem auf Realismus getrimmten Open-World-Rollenspiel "Kingdom Come: Deliverance" hat das tschechische Studio Warhorse einen guten Start hingelegt - allein am ersten Tag wechselten mehr als eine halbe Million Exemplare den Besitzer. Allerdings bekommt das engagierte Projekt nicht nur positives Feedback: Während das liebevoll ausgearbeitete Mittelalter-Szenario und die packende Geschichte um Schmiedesohn Heinrich gelobt werden, hagelt es Kritik für die vielen technischen Bugs und einige fragwürdige Design-Entscheidungen.

Besonders unbeliebt ist das Speicher-System, das den Spieler auf automatisch angelegte Savegames und den gelegentlichen Einsatz der überteuerten "Retterschnäpse" beschränkt: Wer keinen Schnaps mehr im Gepäck hat, der kann auch nicht manuell seinen Fortschritt sichern - weshalb er im Falle eines plötzlichen Heldentods oder eines Programm-Absturzes unter Umständen dazu verdammt ist, eine langwierige Quest-Reihe erneut anzugehen. Um diesen Zwangswiederholungen zu entgehen, muss man die sauer verdienten Groschen immer wieder in Retterschnäpse investieren, anstatt sie für die Charakter-Entwicklung ausgeben zu können.

Ebenfalls kein Publikumsliebling ist die eigenwillige Lösung zum Knacken von Schlössern: Hier muss der Spieler unter Zuhilfenahme beider Analog-Sticks den gesamten Schloss-Mechanismus drehen, während er versucht, den Dietrich in Position zu halten. Das ist mitunter so schwierig, dass die - ebenfalls nicht gerade günstigen - Dietriche haufenweise brechen.

Jetzt versicherte Projekt-Chef Daniel Vávra auf Twitter, man hätte die Rufe der Community erhört und wäre bereits damit beschäftigt, an beiden Systeme "zu arbeiten". Außerdem wolle man sich auch einiger anderer Schwierigkeiten annehmen. Ob es sich dabei um eine Erneuerung der bekannten Lösung oder aber die Bereitstellung alternativer Systeme handeln wird, hat Vávra nicht verraten. Ein kürzlich kursierendes Gerücht über das baldige Eintreffen eines neuen Download-Inhaltes hingegen wurde durch den Entwickler dementiert: Man wolle sich zunächst auf die Problembehebung beim Hauptspiel konzentrieren.

Auf dem PC indes zocken viele "Kingdom Come"-Helden bereits unter Verwendung eines Save-Mods, der es ihnen erlaubt, immer und überall den Spielstand zu sichern.

teleschau - der mediendienst

Quelle: "teleschau - der mediendienst"


Versenden Drucken

Weitere Artikel


Ticketshop

Sicher Dir im Radio Berg Ticketshop die Tickets Deiner Wunschveranstaltung!

Anzeige
Zur Startseite