Nachrichten / Bergisches

Köln Reaktionen zum Dieselfahrverbot

Das Urteil zu den Diesel-Fahrverboten in Köln und Bonn sorgt bei Handwerk und Wirtschaft in unserer Region für große Sorgen. Nach Hochrechnungen der Kölner Handwerkskammer sind bis zu 60.000 Fahrzeuge von dem Verbot betroffen.


http://www.radioberg.de/berg/rb/1530556/news/bergisches

Vor allem das Fahrverbot in der Kölner Umweltzone sei unverhältnismäßig, sagt Hauptgeschäftsführer Ortwin Weltrich. Die Handwerkskammer befürwortet, dass das Land NRW Berufung einlegt. Durch das Verfahren gewinne man Zeit, die das Land unbedingt nutzen müsse, um neue Mess-Stellen einzurichten. Es könne nicht sein, dass man sich auf ein TÜV-Gutachten verlässt. Das Fahrverbot würde zu großen wirtschaftlichen Einbußen im Handwerk führen.

 

Die Industrie- und Handelskammer sieht vor allem ein Problem in der kurzen Übergangszeit: Die Unternehmen bräuchten sechs Jahre, um ihre Flotten umzustellen. Sie fordert weitreichende Ausnahmen. In Köln sind innerhalb der Umweltzone über 50.000 Unternehmen ansässig.

 

In Köln wird es ab dem kommenden April Diesel-Fahrverbote geben. Das hat das Kölner Verwaltungsgericht am Donnerstag entschieden. Das Fahrverbot gilt dann in der bisherigen Umweltzone. Das Verbot gilt für alle Dieselfahrzeuge einschließlich der Klasse Euro vier und für Benziner der Klassen Euro 1 und 2. Im September soll es dann auf Diesel-Fahrzeuge mit der Klasse Euro 5 ausgeweitet werden.

 

Zur Begründung heißt es, dass sowohl der aktuelle Luftreinhalteplan, als auch der Entwurf für seine Fortschreibung keine ausreichenden Maßnahmen zu einer Verbesserung der Luft vorsehen. Köln hatte die Grenzwerte für Stickstoffdioxid deutlich überschritten. Ein Fahrverbot sei deshalb unverzichtbar und notwendig.

 

Geklagt hatte die deutsche Umwelthilfe. Sie freut sich über das Urteil - mit Köln und Bonn seien bereits in 10 Städten Diesel-Fahrverbote ausgesprochen worden. Eine Klatsche für die Landes- und Umweltpolitik, so ein Sprecher. Das dauerhafte Überschreiten der Grenzwerte könne nicht so weitergehen, sagte ein Sprecher.

 

Das Land NRW will gegen das Urteil Berufung einlegen. Das hat die Kölner Regierungspräsidentin Gisela Walsken angekündigt. Ihre Behörde vertritt das Land im Rechtsstreit gegen die Umwelthilfe. Kölns Oberbürgermeisterin Reker spricht von einer großen Herausforderung für die Stadt. Dieselfahrverbote bedeuten für weite Teile der Stadt gravierende Einschränkungen im Alltag Vieler, sagte sie nach der Urteilsverkündung. (09.11.2018)


Schließen
Drucken

Weitere Artikel

  • Bergisches Land: Widerstand gegen Straßenbaubeiträge

    Die Straßenbaubeiträge, die für Anlieger in NRW beim Straßenausbau fällig werden, sorgen bei Bürgern und Politik gerade für viele Diskussionen. Nach Bergneustadt am Montag und Lindlar am Dienstag, hat nun auch Kürten umstrittene Straßenbauprojekte wegen der unklaren Lage auf Eis gelegt.

  • Bergneustadt: Falsche Polizisten gleich zweimal erfolgreich

    Als falsche Polizisten haben Trickbetrüger wieder im Bergischen zugeschlagen - und mit der Masche bei einer älteren Frau in Bergneustadt gleich zweimal Erfolg gehabt.

  • Bergisches Land: Gefährliche Schnäppchen auf Trödelmärkten

    Schnäppchen auf bergischen Trödelmärkten sind oft gefährlich. Davor warnt die Bezirksregierung. Sie hat zwischen März und Oktober gewerbliche Händler auf über 20 Trödelmärkten in den beiden bergischen Kreisen und dem Umland überprüft.

  • Rhein.Berg: Erster Bildungsbericht liegt vor

    Im Rheinisch-Bergischen Kreis hat das Amt für Bildung seinen ersten Bildungsbericht vorgelegt. Dafür sind Daten der Landesstatistiker und der Arbeitsagentur zusammengefasst und ausgewertet worden.

  • Engelskirchen: 11 Verfahren wegen illegalen Aufenthalts nach Razzia eingeleitet

    Nach der großen Razzia gegen eine Schleuserbande in Engelskirchen am Mittwoch, hat die Oberbergische Polizei zwölf der Festgenommenen bis in den späten Abend verhört.

  • Bergisch Gladbach: Radschnellweg nach Köln?

    Eine Straße hauptsächlich für Fahrradfahrer - die könnte es in Zukunft zwischen Bergisch Gladbach und Köln geben. Die Inititiative "Radschnellweg Bergisch Gladbach - Köln" setzt sich dafür ein.

  • Lindlar: Bürgerbefragung zu Klause-Erweiterung?

    Möglicherweise werden bald die Lindlarer Bürger zur Erweiterung des Gewerbegebiets Klause befragt. Die Interessengemeinschaft zum Erhalt des dortigen Waldgebiets hat einen Antrag auf Bürgerbefragung bei der Gemeinde eingereicht.

  • Wipperfürth: Neue Ideen für den Einzelhandel

    Die Stadt Wipperfürth wird Anfang kommenden Jahres einen Tourismusbeauftragten bekommen, der die Stadt auf lange Sicht fit für die Zukunft machen soll. Es gilt Stadtmarketing, Handel und Gastronomie zu stärken, damit die Innenstadt wiederbelebt wird.


Stauschild

Melde uns Staus und Blitzer!
Hotline: 02207 / 701 666

Wetter

Die ausführliche Wettervorhersage für das Bergische und NRW.

Alle aktuellen und schönsten Alben von Radio Berg der letzten Zeit hier im Überblick!

Radiospots bei den Spitzenreitern der Region! Alle Informationen hier.

Anzeige
Zur Startseite